German 7

Neuordnung des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums: by Wilhelm Hasenack (auth.)

By Wilhelm Hasenack (auth.)

Show description

Read Online or Download Neuordnung des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums: Kritische Erläuterungen und Vorschläge insbesondere zur betriebswirtschaftlichen Ausbildung gemäß den Koordinierungsrichtlinien der Kultusminister-Konferenz PDF

Best german_7 books

Die soziale Sachwerterhaltung auf dem Wege der Versicherung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Unternehmen ohne Bosse: Schneller und besser im Superteam

ZielgruppeFührungskräfte/Manager, Fachkräfte, Berater, coach

Schnittstellen: Zum Verhältnis von Informatik und Gesellschaft

Britta Schinzel lehrt an der Universität Freiburg im Fachbereich Informatik. Die Autoren sind überwiegend Professoren der Informatik, ferner Dozenten der Soziologie und Unternehmensberater.

Extra info for Neuordnung des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums: Kritische Erläuterungen und Vorschläge insbesondere zur betriebswirtschaftlichen Ausbildung gemäß den Koordinierungsrichtlinien der Kultusminister-Konferenz

Sample text

Hierzu scheint mir kontradiktorisch die in del' BDVTagung vol'getragene Auffassung von Dr. O. S. 336). :. Studienreform Ferienpraxis als Storungsmoglichkeit des Studiums halt sec h s Semester vor aHem dann fUr ausreichend, wenn die Fer i e n fur das Stu diu m benutzt werden. Es muD allerdings den im ubrigen uberzeugend dargelegten Auffassungen von Ie Coutre entgegengehalten werden, daD eine ausreichende Praxis vor dem Studium noch nicht die aHeinige Voraussetzung fur einen Wegfall der das Studium in der Tat oft sachwidrig storenden Fer i e n p r a xis ist: Mehr als die HaUte der Studierenden verdienen sich die Mittel zu ihrem Studium ganz oder teilweise selbst27).

An der Unterhaltung am runden Tisch beteiligten sich K. , Hamburg; Th. Esc hen bur g, Professor der politischen Wissenschaft, Tiibingen; G. , Hamburg; G. Jan t k e, Professor filr Soziologie an der Akademie fiir Gemeinwirtschaft, Hamburg; Th. Lit t, Professor der Philosophie und der Erziehungswissenschaft, Bonn; B. P f i s t e r, Professor der National6konomie, Miinchen; H. R i ens b erg, Mitinhaber der Reederei Ernst RuB, Hamburg; G. , Hamburg; Th. Graf von W est a r p, alleiniger Geschaftsfiihrer der Deutschen Philips G.

725/26). Le Coutre Vgl. ZfB, 1953/6, S. 371 ff. Hierzu scheint mir kontradiktorisch die in del' BDVTagung vol'getragene Auffassung von Dr. O. S. 336). :. Studienreform Ferienpraxis als Storungsmoglichkeit des Studiums halt sec h s Semester vor aHem dann fUr ausreichend, wenn die Fer i e n fur das Stu diu m benutzt werden. Es muD allerdings den im ubrigen uberzeugend dargelegten Auffassungen von Ie Coutre entgegengehalten werden, daD eine ausreichende Praxis vor dem Studium noch nicht die aHeinige Voraussetzung fur einen Wegfall der das Studium in der Tat oft sachwidrig storenden Fer i e n p r a xis ist: Mehr als die HaUte der Studierenden verdienen sich die Mittel zu ihrem Studium ganz oder teilweise selbst27).

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 45 votes