German 7

Grundzüge des Deutschen Privatrechts by Hans Planitz

By Hans Planitz

L. Begriff und Aufgabe des deutschen Privatrechts. I. Das deutsche Privatrecht als Rechtsdisziplin hat die Aufgabe, die Begriffe und Vorstellungen aufzuzeigen, die, dem deutschen Kulturbereiche entstammend, zum Aufbau des Gegenwartsrechts mitgewirkt haben. Es gibt additionally keine Darstellung des geltenden deutschen Privatrechts, sondern nur eine Einfuhrung, und zwar von der Seite des germanischen Rechts her, wie die Institutionen des romi schen Privatrechts von der des romischen. Die Methode ist zunachst die geschichtliche. Es ist von unendlichem Erkenntniswert, an der Hand des germanischen Rechts die primitiven, noch unverbildeten Rechtssatze, die noch von rationalistischer Begriffsbildung frei sind, herauszuschalen. Sodann ist die Bildung der deutschen Rechts begriffe im Ablaufe der deutschen Rechtsentwicklung nachzuweisen: die Kausalitat der Fortgestaltung, insbesondere die inneren und ausseren Einflusse, das EntwicklungszieL Sie muss aber zugleich die dogmatische sein. Denn auch die Rechtsbegriffe fruherer Zeiten konnen nicht erfasst werden, wenn nicht der Gesamtbau des Rechts ihrer Zeit lebendig erkannt wird. Hierfur bietet das Recht des deutschen Mittelalters das beste Erkenntnismaterial, used to be um so wichtiger ist, als das deutsche Recht hier seine vom romischen Recht noch unabhangige intensivste Durchbildung erreicht hat. Es wird sich zeigen, dass die dem germanischen Geiste entsprossenen, im Rechtsleben des deutschen Mittelalters in reichem Wechsel ent falteten, in der Rezeptionszeit nur scheinbar verlorenen deutschen Rechtsgedanken in der geltenden Rechtsordnung grosse Gebiete des Privatrechts, wie besonders das Sachen- und Familienrecht, in allen wichtigen Grundfragen beherrschen. Dies kritisch zu ergrunden, ist die erste Aufgabe. II. Damit verbinden sich weitere Z

Show description

Read Online or Download Grundzüge des Deutschen Privatrechts PDF

Similar german_7 books

Die soziale Sachwerterhaltung auf dem Wege der Versicherung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Unternehmen ohne Bosse: Schneller und besser im Superteam

ZielgruppeFührungskräfte/Manager, Fachkräfte, Berater, coach

Schnittstellen: Zum Verhältnis von Informatik und Gesellschaft

Britta Schinzel lehrt an der Universität Freiburg im Fachbereich Informatik. Die Autoren sind überwiegend Professoren der Informatik, ferner Dozenten der Soziologie und Unternehmensberater.

Extra info for Grundzüge des Deutschen Privatrechts

Sample text

4. Die S c h r i f t 1 i c h k e i t des Geschäftsabschlusses ist nach antikem Vorbild ausgebildet worden und im Mittelalter zu großer Bedeutung gelangt. Seit der fränkischen Zeit begegnet die dispositive Geschäftsurkunde (c a r t a), neben ihr die reine Beweisurkunde (not i t i a). Im Mittelalter dient die Urkunde fast ausschließlich als Schuldurkunde (cautio); als solche hat sie ihre Durchbildung zum modernen W e r t p a p i e r erfahren, s. § 78. Erst in neuerer Zeit sind ihr personenrechtliche (Kuxschein, Aktie) und sachenrechtliche Wertpapiere (Konnossement, Ladeschein, Lagerschein) nachgebildet worden.

Nur im Urheber-, Markenund Firmenrecht sowie für den Erwerb von Schiffsparten bestehen reichsrechtliche, für Liegenschaftserwerb landesrechtliche Beschränkungen (EG. 88). In Österreich gilt der Grundsatz der formellen Reziprozität, ABGB 33. Stärkere Beschränkungen sind noch in Frankreich rechtens, da der Code Civn die Fremden von den bürgerlichen Rechten ausschloß (Art. ); in England nur im Kri,egsfall für den alien enemy. Schrifttum: Ru d o r f f: Zur Rechtsstellung der Gäste im mittelalterlichen städtischen Prozeß, 1907 (Gier k es Unters.

P e r s o n a 1r e c h t e. Ausnahmsweise ist aber der Rechtserwerb an den Erwerb einer Sache geknüpft; solche Rechte nennt man Re a 1 rechte, wenn sie dem jedesmaligen Eigentümer einer unbeweglichen Sache zustehen. § 8. Ausübung und Schutz der Rechte. I. Ausübung der Rechte. Die Ausübung eines Rechts steht im Belieben des Berechtigten. Doch besteht in manchen Fällen eine Pflicht zur Ausübung, so z. B. im Kindschafts- und Vormundschaftsrecht. In einigen Fällen führt sogar die Nichtausübung nach deutschem Recht zum Rechtsverlust, wie beim Bergwerkseigentum, Ausübung und Schutz der Rechte.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 7 votes